> Die Corona-Pandemie hat es an den Tag gebracht: Spaziergänge durch das eigene Wohnveedel sind nicht nur erholsam und bringen Abwechslung, sondern können bisweilen auch völlig neue Einblicke in die individuelle Umgebung vermitteln.

Entdecke dein veedel

Das eigene Wohnumfeld mit anderen Augen sehen

 

„Oh, schau mal“ oder „Das ist mir vorher ja noch nie aufgefallen“ waren Sätze, die Ihnen vielleicht auch zu Ohren gekommen sind – oder die Sie sogar selbst ausgesprochen haben.


Jedes Veedel besitzt Straßen, Plätze oder Ecken, wo etwa Historisches erhalten ist oder die Geschichten aus der Vergangenheit erzählen könnten. Eine Figur über eine Haustür, eine Jahreszahl des Baujahrs oder ästhetische Verzierungen sind häufig Relikte einer Historie, die die Betrachter zu Vermutungen animieren oder in eine frühere Zeitepoche zurückversetzen können.

Neben geschichtlichen Gebäuden oder spannenden Straßennamen, deren Herkunft ebenfalls zu Gedankenspielen anregt, verfügen viele Veedel aber auch über herrliche Grünanlagen und Wanderwege, die unbedingt erforscht werden sollten. Gehen Sie daher raus und schauen Sie sich um in Ihrem Veedel. Sie werden bestimmt Schönes und eventuell auch Neues entdecken! Einige Tipps haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

 

Bunt bemalte Hauswände und Stromkästen

Köln hat zweifelsohne eine herrliche Altstadt, und auch das Rheinpanorama lockt Einheimische wie Touristen von nah und fern an. Köln gilt aber (leider nicht zu Unrecht) bisweilen auch als unattraktiv, grau und dreckig. Um wenigstens dem dominanten Grau entgegenzuwirken, beauftragen etwa Wohnungsbaugenossenschaften hier ansässige Künstler immer wieder, Hauseingänge, Kellerzugänge oder gleich vollständige Hauswände kreativ zu gestalten. Besonders schöne Werke können dabei etwa an der Landsbergstraße (Altstadt-Süd), an der Venloer Straße (Nähe Körnerstraße) oder an der Kalker Trimbornstraße bewundert werden. Auch Stromkästen, sonst weiß, grau und vor allem langweilig, erhalten verstärkt neue und erlaubte Anstriche und bringen mit Stadtwappen oder Skyline-Auszügen Farbe in die Veedel.

 

Historische Fassaden

Ach, wenn die Gebäude doch sprechen könnten – sie hätten wohl viel zu erzählen… Trotz des Modernisierungs- und Neubauwahns besonders in den 1970ern haben sich viele Veedel ihre historischen Spuren bewahrt, die vornehmlich über Hauseingängen und -wänden zu bestaunen sind. Neben Verzierungen wie Gewächse und Girlanden finden sich immer wieder (Engels-)Figuren, Grimassen, Wappen oder natürlich Jahreszahlen, die die geschichtliche Bedeutung des Gebäudes veranschaulichen. Wer etwa einen Spaziergang entlang der Stammheimer Straße in Riehl tätigt oder über die Seitenstraßen fernab der Dellbrücker Hauptstraße flaniert, kann sich selber einen Eindruck verschaffen. Doch auch in Nippes, Ehrenfeld oder Dünnwald lassen sich monumentale Zeitzeugen aus einer früheren Zeit finden. Bestimmt auch in Ihrer Nähe!