> Was wäre ein Veedel ohne einen Sportplatz? Es würde wohl einiges fehlen. Auch die kleinsten Stadtteile besitzen einen, und häufig ist er beliebter Anlaufpunkt – natürlich in erster Linie für alle Sporttreibenden, aber auch für Festivitäten und andere gemütliche Zusammenkünfte. In unserer neuen Rubrik möchten wir Ihnen nun in unregelmäßigen Abständen Kölner Sportplätze vorstellen und Ihnen mehr Hintergründe über die dort beheimateten Vereine, das Ambiente wie auch über Möglichkeiten, Sport zu treiben, für Hobbysportler und/oder für Sportgruppen präsentieren. Wie bei den anderen Rubriken sind auch die Sportplätze nach den Himmelsrichtungen orientiert. Gerne nehmen wir auch Vorschläge oder Wünsche und selbstverständlich auch ergänzende Informationen entgegen.

mehrere sportarten an einem Fleck

heimat für viele vereine

Köln-Nord

Bezirkssportanlage Weidenpesch (Scheibenstr. 21)

Sie liegt etwas versteckt, die Bezirkssportanlage an der Scheibenstraße, obwohl sie sich nicht zuletzt aufgrund ihrer Größe gar nicht zu verstecken braucht (und auch nicht kann). Gegenüber der Galopprennbahn und hinter der „Feuer- und Rettungswache 5“ gelangen die Besucher zum Parkplatz. Beim Betreten der Anlage fällt der erste Blick unweigerlich auf den gut gepflegten Rasenplatz, der zwar meistens gesperrt ist, aber dank seiner laufbahnähnlichen Umrandung Hobbyläufern das Drehen ihrer Runden ermöglicht. Gelegentlich finden hier sogar Fußballspiele statt, doch die zwei Vereine, die das Areal für die Austragung ihrer Heimspiele nutzen, kicken lieber auf dem umliegenden Kunstrasen- oder den Aschenplätzen. Auch Leichtathletik darf sporadisch auf dem „heiligen Rasen“ durch die Aktiven des Polizeisportveren Köln stattfinden. Der 1. FSV Köln 99, dessen Wurzeln auch im ältesten Kölner Fußballverein VfL 1899 (gegründet als Internationaler Fußball-Club Cöln, später Kölner FC 1899) liegen und durch eine Fusion mit dem FSV Köln-Nord im Jahre 2013 entstand, bespielt den Kunstrasenplatz oberhalb des Rasens; der Verein JSV Köln 1996 Genclerbirligi fühlt sich auf den benachbarten Plätzen zu Hause. Der ehemalige vierte (!) Nebenplatz nahe des Hauptspielfeldes ist seit mehreren Jahren indes kein Fußballplatz mehr. Nachdem das Sportamt der Stadt Köln ein 4800 qm großes Gelände innerhalb der Bezirkssportanlage Weidenpesch/Scheibenstraße verpachtet hatte, ließ der Speed Skating Club Köln, der erste Inline-Skatingverein in Nordrhein-Westfalen, an dieser Stelle eine eigene Inline-Skatingbahn entsprechend dem Regelwerk des Rollsport-Weltverbandes „World Skate“ entstehen, die am 2. Juni 2020 eingeweiht wurde. Die ovale asphaltierte Bahn mit ihren um 16 Prozent überhöhten Kurven ist 200 Meter lang und 6,50 Meter breit. Im Innenraum des Ovals befindet sich zudem ein 800 qm großes asphaltiertes Übungs-Rechteck. Und als wenn das noch nicht reicht: Auch der Skate-Verein „North Brigade“ ist auf der Bezirkssportanlage Weidenpesch beheimatet und freut sich, eigene wie auch fremde Aktive in seinem Skatepark, der nach der Komplett-Sanierung 2014 wieder einer der Top-Skateparks in Europa ist, begrüßen zu können. Auf einer Fläche von 2.800 m² bietet der Park mit einer großen Street Area, verschiedene Bowls und Miniramp mit sämtlichen organischen und eckigen Formen ein vielfältiges Angebot für jede Altersklasse von jung bis alt und für Anfänger wie Fortgeschrittene. Zudem grenzen die Plätze des „Tennisclub Ford Köln“ direkt an die Bezirkssportanlage an. Das Besondere an der Anlage ist ihre tägliche Verfügbarkeit. Man muss daher kein Skater oder Fußballer sein, um hier Sport treiben zu können. Ferner ist die Anlage verkehrsgünstig per KVB-Linie 12, Haltestelle Scheibenstraße, gut zu erreichen (paar Minuten Fußweg bitte einplanen). Und wer anschließend Hunger oder Durst verspürt, kann in der Sport-Gaststätte vorbeischauen.!

Köln-Ost.

Sportanlage TV Dellbrück (Mielenforster Str. 40)

Der vielfältigste Verein im Kölner Osten dürfte der Turnverein Dellbrück sein. 1895 gegründet, verfügt er aktuell über 19 Abteilungen und genießt nicht nur in seinem Veedel einen ausgezeichneten Ruf. Neben der Sporthalle, 1950 bis 1952 erbaut und zwei Jahre später eingeweiht, Tennisplätzen drinnen und draußen sowie einem Clubheim mit angenehmer Gastronomie ist der Rasen-Sportplatz das Herz des Klubs. Doch obacht: Zwar bietet der TVD mit der Fußball- und Bewegungsschule (FBS) eine Abteilung an, in der Aktive der beliebtesten Mannschaftssportart nachgehen, doch stehen hier primär die Ziele Persönlichkeitsentwicklung und Fußball als Teamsport im Fokus. Leistungsfußball oder überhaupt die Teilnahme am Ligafußball sucht man hier vergebens. Ohnehin steht der Rasenplatz auch für andere sportliche Vereinsaktivitäten bereit, die ausschließlich oder idealerweise draußen stattfinden können oder sollten. Der Zugang zur Sportanlage ist sowohl über die Mielenforster Straße als auch über die Dellbrücker Hauptstraße möglich. Da an beiden Zugängen keinerlei Zäune, Tore oder sonstige Hindernisse das Betreten der Anlage verhindern, ist der Sportplatz jederzeit offen und kann daher auch von Nicht-Vereinsmitgliedern fürs Joggen oder Ausdauerläufen genutzt werden. Gleichwohl wäre es ratsam, pro forma eine Nutzungserlaubnis über die Geschäftsstelle einzuholen – oder gleich Mitglied beim TVD zu werden.

Sportplatz immer geöffnet

Modern, aber verbesserungswürdig

Gastronomie vor ort

Köln-Süd

Bezirkssportanlage Sürther Feld (Sürther Str. 193)

Gleich neben der Gesamtschule Rodenkirchen ließ die Stadt Köln bis zum Sommer 2012 die Bezirkssportanlage „Sürther Feld“ entstehen. Sie war notwendig geworden, da insbesondere einer der Nutzer, der SC 1912 Rondorf, nach einer Alternative für die Austragung seiner Fußball-Heimspiele der ersten Männer-Mannschaft suchte, die keine Lust mehr verspürte, den alten Aschenplatz an der Pastoratsstraße zu bespielen. Der neue Kunstrasenplatz war daher ideal, sollte indes aber auch nur eine Übergangslösung sein… Neben dem SC Rondorf tragen auch die Fußballer des TV 1898 Rodenkirchen, des FC Rheinsüd Köln und bisweilen des TSV Weiß ihre Heimspiele auf den beiden Kunstrasenplätzen aus. Die Einteilung ist hierbei streng reglementiert: Während der SC Rondorf und der FC Rheinsüd, 2010 aus einer Fusion des VfL Sürth 1925 und TV 06 Rodenkirchen entstanden, den Westplatz nutzen (nach Betreten der Anlage ist dies der rechte Platz), teilen sich die Fußballer aus Weiß und Rodenkirchen den Ostplatz. Hier gibt es übrigens auch vier Laufbahnen, die Ausdauerläufern und Gelegenheits-Joggern gefallen. Doch gilt die Anlage als gelungen? Viele Sportler (auch Läufer nutzen den Ostplatz gerne für ihre Runden) und Zuschauer würden diese Frage verneinen. Trotz aufgeschütteter Grasberge weht zumeist ein heftiger Wind durch die Anlage, und die nur wenigen, lieblos wirkenden Stehplatztraversen, die Fußballschauen nach beiden Seiten ermöglichen, verleihen der Bezirkssportanlage auch kein allzu einladendes Flair. Wenn dann zum Wind auch noch Regen aufkommt, wird es für die Zuschauer mangels Überdachung erst so richtig ungemütlich. Hier gibt es eindeutig noch reichlich Optimierungsbedarf. Wie gut, dass es noch die gemütliche Gaststätte des TV 1898 gibt, wo sich die Besucher bei leckeren Speisen und Getränken aufwärmen können. Und der SC Rondorf? Nicht wirklich überraschend ist die Übergangs- inzwischen zur Dauerlösung geworden, denn der Bau des eigentlich für das Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen anvisierten neuen Sportplatzes an der Kapellenstraße ist bis heute nicht erfolgt. Erste Pläne gehen übrigens zurück ins Jahr 2007… Es wäre dem SCR zu wünschen, dass die selbst ernannte „Sportstadt Köln“ die jahrelangen Wünsche des Vereins bald realisiert.

Köln-West

Großsportanlage Bocklemünd (H.-Rollmann-Straße)

Die Großsportanlage Bocklemünd hat sich in der jüngeren Vergangenheit gewandelt. Der große Rasenplatz, auf dem mal Fortuna Köln in schwieriger Insolvenzzeit und mangels Geld für die Miete des Südstadions in Zollstock „zu Hause“ war, ist immer noch da, aber dafür wurden die sich dahinter befindenden Tennenplätze in moderne Kunstrasenplätze umgewandelt. Hier trägt insbesondere der Türkische FC Köln seine Heimspiele aus und kann sich über regelmäßige Unterstützung durch Landsleute erfreuen. Auch die angrenzende Sporthalle wie auch die Zugangswege wurden modernisiert und saniert. Sollten die Kunstrasenplätze aus Trainings- oder Spielbetriebsgründen belegt (auch die Teams des Afrika FC laufen hier auf) und der Rasenplatz vom Sportamt der Stadt Köln ohnehin gesperrt sein, gibt es für Hobbyfußballer noch eine wunderbare Alternative. Gleich nebenan installierte die Firma USP eine öffentlich zugängliche SoccerBox mit Kunstrasen und vier Metern hohen Ballfangnetzen, was erfreulicherweise dazu geführt hat, dass die einst verwaiste Fläche sich seit einiger Zeit wachsender Besucherzahlen erfreut und den Fußball-Nachwuchs zu sportlichen Vergleichen (nicht nur) nach der Schule motiviert. Die Spielfläche beträgt 20 x 13 m, die Tore sind drei mal zwei Meter groß. Die BZA Bocklemünd kann indes auch von Nicht-Fußballern genutzt werden, die entweder um das Rasenfeld ihre Laufrunden zurücklegen oder an anderer Stelle des weitläufigen Areals andere sportliche Übungen tätigen können. Es sollen auch schon Yoga-Gruppen auf der Anlage gesichtet worden sein… Zudem umfasst die Anlage einen weiteren Rasenplatz für American Football-Training.

Fußballer und Footballer vereint